Fakt oder Fiktion? Die Wahrheit über Teppich-Mythen

Dieses Phänomen gibt es eigentlich für alles: Man bekommt gewisse “Fakten” erzählt und nimmt Sie direkt als Wahrheit an, ohne zu wissen, ob es wirklich stimmt. So entstehen unzählige Mythen, die sich die Leute erzählen, aber keiner weiß, ob sie tatsächlich stimmen.


In den USA wurde sogar eine Serie produziert, die über 15 Staffeln hinweg nichts anderes behandelt hat als solche urbanen Mythen.


Hier betrachten wir fünf solcher  Mythen speziell rund ums Thema Teppiche:


Mythos Nummer Eins:

Der Teppich ist der größte Staubfänger.

Fiktion.
Den ersten Platz im Staub Fangen bekommen die Elektrogeräte. Es wurde gezeigt, dass sie die größten Staubfänger in der Wohnung sind. Ein Teppich fängt nicht mehr Staub als ein ganz normales Bücherregal. Auf einem Teppich, der regelmäßig gesaugt wird, finden Sie viel weniger Staub als auf einem Sessel oder einer Decke, die viel seltener gereinigt werden.


Sie müssen sich also keine Gedanken machen, dass Ihr Teppich übermäßig verstaubt. Wenn Sie oft genug Staub saugen ist das überhaupt kein Problem. Wenn Sie wirklich etwas gegen den Staub machen wollen, lohnt es sich mehr, die Elektrogeräte regelmäßig zu entstauben.

Teppiche sind keine außergewöhnlichen Staubfänger!


Mythos Nummer Zwei:

    Teppiche verbessern die Akustik.

Fakt.

Durch Ihre Schallabsorbierende Oberflächenbeschaffenheit eignen sich Teppiche perfekt, um den Hall in einem Raum zu reduzieren. Im Gegensatz zum glatten, blanken Boden verschluckt ein Teppich viel mehr vom Ton. Man kann diesen Effekt auch im Badezimmer beobachten. Sobald alle Handtücher zum Waschen abgehängt sind, verwandelt sich das Zimmer in eine Echo-Kammer.


Diese bessere Akustik verbessert zum Beispiel die Tonqualität, wenn Sie Filme schauen oder wenn Sie Musik hören wollen. Auch eignet sich das Zimmer dann besser zum Aufnehmen von Audiomaterial.

Stoffe generell eignen sich dazu. Wenn Sie also den Hall komplett minimieren wollen, ohne professionelle Schalldämmung zu verbauen, sind Teppiche, Gardienen und auch Wandteppiche Ihre Antwort.


Teppiche vermindern den Hall!

Mythos Nummer Drei:

    Teppiche sind der ideale Lebensraum für Milben.

Fiktion.

Milben sind mikroskopisch kleine Spinnenwesen, die mit dem bloßen Auge gar nicht zu erkennen sind. Trotz Ihrer Unscheinbarkeit können Sie jedoch zu schweren allergischen Reaktionen führen, die Allergiker gleich auf sie aufmerksam macht.

Milben bevorzugen schattige feuchte Plätze an denen Sie Ihr Futter finden, abgestorbene Hautzellen. Man kann Sie aber an fast jedem Ort in der Wohnung finden. Am besten geht es Ihnen aber in unserem Bett. Ein Teppich ist zwar auch kein schlechter Ort für sie, aber das ständige Saugen dezimiert die Population stark. Es geht ihnen dort genauso gut wie auf Polstermöbeln, Decken oder Plüschtieren.


Milben sind sehr temperaturanfällig. Bei zu niedrigen oder zu hohen Temperaturen sterben sie schnell ab. Deswegen bietet es sich an, bei eisigen Wintertemperaturen von Zeit zu Zeit mal eine Gefrier-Reinigung durchzuführen und etwaige Sachen über die Nacht runterkühlen zu lassen.


Wenn man tatsächlich einen Allergiker im Haushalt hat, sollte man seine Polstermöbel und Teppiche aber sicherheitshalber trotzdem regelmäßig professionell reinigen lassen. Die erforderliche Gründlichkeit verlangt eben doch nach professioneller Hilfe.


Teppiche sind keine außergewöhnlich guten Milben Lebensräume!


Mythos Nummer Vier:

    Teppiche “wärmen” den Raum.

Fakt.

Ein Teppich Hilft nicht nur, die tatsächliche Wärme im Raum zu halten, sondern er trägt auch viel dazu bei, dass man den Raum als gemütlich wahrnimmt. Ein Teppich macht den Raum also doppelt wärmer, physisch sowie auch psychisch.

Ein guter Teppich wirkt sich auf das Raumklima aus, da er die Wärme in sich festhält und eine isolierende Schicht gegen den Boden bietet, der sonst die Wärme schnell aus dem Raum leitet.


Teppiche “wärmen” tatsächlich den Raum!

Mythos Nummer Fünf:

    Teppiche passen nicht zur modernen Inneneinrichtung.

Fiktion.

Wenn man das falsche Muster aussucht, kann ein Teppich überall fehl am Platz aussehen. Altmodische Designs passen NATÜRLICH nicht in eine moderne Wohnung. Da muss man eben auch moderne Designs wählen. Davon gibt es nämlich ausreichend genug. Moderne Shaggy- oder exklusive Viskose-Teppiche aus schimmernden Polyestergarnen passen perfekt zu modernen Inneneinrichtungen und unterstreichen deren innovativen Stil.


Man kann nicht einfach ohne darüber nachzudenken einen Teppich irgendwohin legen und erwarten dass er gut aussieht. Ein gutes Interieur erfordert eben ein wenig Aufwand und Planung. Es gibt für jede Wohnung das richtige Teppich-Design, man muss es nur finden.


Es lässt sich also nicht so pauschal sagen, dass Teppiche nicht zur modernen Inneneinrichtung passen. Wie so viele Dinge erfordert es hier Nuance.


Teppiche passen sehr wohl zur modernen Inneneinrichtung!